Japan- Chin Rasse Geschichte

 

Der Japan Chin ist eine alte Rasse, die wie der Name schon sagt, wahrscheinlich aus Japan / China stammt. Vermutlich sind die ersten Exemplare als Geschenke für den Kaiser von China an den königlichen Hof gekommen. Seit Jahrhunderten wurden die Hunde vom Adel gehalten und waren nicht außerhalb des Palastes zu sehen. Sie wurden so klein wie möglich gezüchtet, sodass sie in den Ärmeln der Damen-Kimonos getragen werden konnten oder in Käfigen gehalten, eher wie Vögel.

Jeder Palast hatte seine eigene Zucht, daher gab es sehr viel Inzucht. Um die Gesundheit des Hundes zu stabilisieren, wurde dann auch mit  Hunden aus anderen Palästen verpaart. Im Norden Japans wurde eine größere Art gezüchtet. In den frühen Anfängen der Rasse gab es verschiedene Namen, er wurde auch als ,,Japanischer Spaniel`` oder sogar als ,,Japanischer Mops`` bekannt.

Bild links : Geiko Yachiyo mit einem Chin Dog 1907

( Geisha von Osaka )

Bestimmte Merkmale der Rasse waren hoch geschätzt. Der Fingerabdruck auf der Oberseite des Kopfes, der Chrysanthemen-Schwanz, der auf beide Seiten des Körpers fällt und der ,,Geier`´, die gefiederten Füße, die den Stiften in der Japanischen Schrift verwendet ähneln.  Einige Hunde ließen die Zunge seitlich oder nach vorne heraus hängen, dies war aber nicht wünschenswert. Während die ersten drei genannten Punkte immer noch sehr wünschenswert sind wurde die Eigenschaft der Zunge herausgezüchtet. (kommt aber hin und wieder vor).

Nach Europa kamen aus Erzählungen die ersten Japan Chin als Geschenke im frühen 17. Jahrhundert. Im Jahr 1852 leitete der Amerikanische Commodore Metthew Perry eine Expedition ins zuvor feindliche Japan und brachte eine Menge Geschenke für den Kaiser mit. Im Gegenzug bekam er sieben Japan Chin, drei starben auf der Schiffsreise nach England. Zwei wurden der britischen Königin Victoria vorgestellt, obwohl es keine Aufzeichnungen über Ihr späteres Schicksal gibt. Die beiden anderen überlebenden  Japan Chin erreichten die USA sicher.

Ende des 19. Jahrhunderts sind mehrere Importe angekommen .

      Mrs Addis erwarb Nenek aus Singapur. Nenek war ein sehr attraktiver Japan Chin.            

 Sie bekam ca. 30 Welpen und alle überlebten. Nenek starb mit 11 Jahren

 Mrs Addis besaß auch Dai Butzu 2, die als erste Rasse Champion wurde und mit dem Titel Champion of Champion 1895 ausgezeichnet wurde. Sie wurde aus Japan von Mrs Loftus Allen importiert und wog 4 Ibs, ca 1,8 kg ( 4 ib = 453 kg )

Foto rechts: Mrs Addis and Ch Dai Butzu 11

Qween Alexander und

Princess Victoria with Dogs

Die Rasse nahm Beliebtheit zu und hatte ihren Aufschwung zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

 Vier  Frauen, Lady Samuelson, Miss Serena, Frau Samuel Smith und Mrs. Hugh Andrews tat viel, um die Rasse in der Zucht vorranzubringen.

 

 

Königin Alexandra hatte eine größere Anzahl von Chin und wurde oft mit ihnen fotografiert.

Es gibt viele Postkarten / Porträts mit ihren Hunden, so wie das bekannteste Gemälde, das in der National Porträt Galerie hängt.      ( links)

Es wurden Impfungen entwickelt, um die Staupe zu bekämpfen. Chin waren sehr anfällig und die Gefahr drohte einen ganzen Zwinger auszulöschen.

Monamie Nichette  ( rechts, Postkarte, Porträt )

Von ihrer Besitzerin Madame Osterveen 1921 gesendet.

Es gibt keine Aufzeichnungen von ihr, wahrscheinlich ist sie ein Opfer der Staupe geworden. Es muss herzzerreißend gewesen sein, ihre geliebten Hunde, in die sie so viel Hoffnung gesetzt hatte, der Staupe erliegen zu sehen.

 

1903

Schauspielerin Julia Neilson

 

von Hutchinson`s  England ca. 1935

 

Dieses Bild zeigt Damen von der  LKA Coronation Show im Botanischen Garten in London 1909